Brustzentrum

Wir sind ein anerkanntes und zertifiziertes Behandlungszentrum für Brustkrebs. Unser Brustzentrum gehört in den Christophorus Kliniken zum Bereich der Frauenklinik. Wir bilden zusammen mit dem Clemens-Hospital in Münster das Brustzentrum Münsterland.

Durch unsere vielseitigen Kompetenzen und Kooperationen bieten wir Ihnen damit ein Höchstmaß an Sicherheit durch Erfahrung, medizinische und pflegerische Behandlung, psychoonkologische Betreuung, Unterstützung durch unseren Sozialdienst und ganz praktische Informationen.

Zertifiziertes Brustzentrum der Christophorus Kliniken

Unser Zentrum im Überblick


Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/14/d148236087/htdocs/wordpress-christophorus-kliniken/wp-content/plugins/elementor/includes/base/controls-stack.php on line 1742
Dr. med. Esther Zehren
Chefärztin
Leitende Ärztin des Brustzentrums
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Hauptoperateurin, Mammasonographie (DEGUM II), Akupunktur, Prüfärztin, Fachauditorin bei ÄKZert, Humangenetische Beratung
Dr. med. Carmen Schulte-Tiwisina
Oberärztin
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Hauptoperateurin, Mammasonographie (DEGUM I), Prüfärztin, Medikamentöse Tumortherapie

Dr. med. Alexander Heier
Oberarzt
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Hauptoperateur, Mammasonographie (DEGUM I)
Dr. med. Nicole Schulte
Funktionsoberärztin
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Humangenetische Beratung
  • Hochauflösender Ultraschall, auch mit 3D-Ultraschall und
    Elastographie
  • Digitale Mammographie
  • Entnahme von Biopsien (sonographisch-,
    mammographisch-, MR-gesteuert)
  • Umfelduntersuchungen (Tumormarker, Computertomographie,
    Knochenszintigraphie)
  • Direkte Anbindung an eine Mammographie-Screening-Einheit
  • Brusterhaltende Operationen
  • Brustamputationen
  • Entfernung des „Wächter-Lymphknotens“ (Sentinel-Node) durch Eisenoxid-Markierung
  • Entfernung mehrerer Achsel-Lymphknoten (Axilladissektion)
  • Brustverkleinerung/Bruststraffung
  • Brustvergrößerung
  • Wiederaufbau durch Eigengewebe oder Protheseneinlage
  • Brustwarzenrekonstruktion durch Tätowierung und Operation
  • Antihormonelle Therapie
  • Chemotherapie
  • Antikörpertherapie
  • Imunonkologische Therapie

Die Strahlentherapie ist ein fester Behandlungsbestandteil nach brusterhaltenden Operationen. Zum Teil kommt sie auch als Bestrahlung der Lymphabflusswege oder von Knochenmetastasen zum Einsatz. 

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Ca. 10% aller Frauen in unserer Bevölkerung erkranken in ihrem Leben an Brustkrebs, 2% erkranken an Eierstockkrebs.

Die Ursachen für diese Erkrankung sind vielfältig (Erbanlagen, äußere Einflüsse). Wenn allerdings in einer Familie mehrere Personen betroffen sind, junge Frauen erkrankt sind, eine besondere Form – ein sogenannter tripel-negativer Brustkrebs – vorliegt oder auch Männer Brustkrebs haben, könnte eine Veränderung in einem einzigen Gen die Ursache dafür sein.

Ob in Ihrer Familie ein erhöhtes Risiko für erblich bedingten Brust-/Eierstockkrebs besteht, wird mit Hilfe eines Punktesystems berechnet. Resultiert daraus der Verdacht eines erhöhten Risikos, kann Ihnen eine genetische Beratung in unserem Brustzentrum in Kooperation mit dem Institut für Humangenetik der Universität Münster angeboten werden. Wenn gewünscht, leiten wir anschließend eine molekulargenetische Testung ein.

Sprechen Sie uns gerne an.

Ein Großteil aller Brustkrebsarten ist hormonsensibel und sollte für mindestens 5 Jahre mit einer antihormonellen Therapie behandelt werden. Die bekanntesten Medikamente einer solchen Therapie sind das Tamoxifen oder die Aromatasehemmer. Die Nebenwirkungen dieser Medikamente können bei einigen Patientinnen so stark sein, dass diese erwägen die antihormonelle Therapie frühzeitig abzusetzen.

Mit Hilfe von Akupunktur können gewisse Nebenwirkungen, wie z.B. Hitzewallungen und Gelenkschmerzen, nachgewiesen verbessert und die Akzeptanz der Einnahme erhöht werden. Die Akupunktur entstammt der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), wobei dünne Nadeln an bestimmten Körperstellen, den Akupunkturpunkten, gesetzt werden. Wir hoffen, dass wir mit diesem besonderen Angebot der komplementären Medizin Ihr Interesse geweckt haben.

Sprechen Sie uns gerne an.

Komplementärmedizin umfasst verschiedene Therapiemaßnahmen, die die Schulmedizin ergänzen. Dazu gehören unter anderem Akupunktur, Naturheilverfahren, Bewegungstherapie, Yoga und Meditation. Diese können Nebenwirkungen der schulmedizinschen Therapie reduzieren, die Selbstfürsorge und das Allgemeinbefinden verbessern.

Wir beraten Sie gerne über Möglichkeiten einer komplementärmedizinischen Unterstützung Ihrer Brustkrebstherapie.

Sprechen Sie uns gerne an.

 

Hämatologie-Onkologie Coesfeld MVZ GmbH
Dr. med. Glados, Dr.med. Retzlaff, PD Dr. med. Zühlsdorf, Dr. med. Deuticke, Dr. med. Hüsken

Münsterstraße 30 – 48653 Coesfeld
Tel.: 02541 971893
Vollenstraße 8 – 48249 Dülmen
Tel.: 02594 89-29466
 

Strahlentherapie Coesfeld
Dr. med. Katiran, Dr. med. Maring, Dr. med. Cammann

Mittelstraße 11 – 48653 Coesfeld
Tel.: 02541 84641-0
 

Klinik für Radiologie in den Christophorus Kliniken
Dr. med. Vockelmann, Dr. med. Schmidt-Eversheim, Dr. med. Hagemann

Südring 41 – 48653 Coesfeld
Tel.: 02541 89-11114
 

Institut für Pathologie am Clemenshospital
Prof. Dr. Kasper, Prof. Dr. Kuhnen, PD, Dr. Kahl, Prof. Dr. Huss

Düesbergweg 128 – 48153 Münster
Tel.: 0251 76 40 30

Viele Antworten und vieles mehr bieten 2 Gespräche (Teil 1 und Teil 2) mit unserer Chefärztin Dr. Esther Zehren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Südring 41
48653 Coesfeld

Telefon: 02541 89-0
Fax: 02541 89-13509

Vollenstraße 10
48249 Dülmen

Telefon: 02594 92-00
Fax: 02594 92-23580

Hagenstraße 35
48301 Nottuln

Telefon: 02502 220-0
Fax: 02502 220-36200